press release only in german

Jef Geys. Kempens Informatieblad
26.01.2019 – 24.03.2019
Eröffnung: Freitag, 25.01.2019 19:00 Uhr

Begrüßung: Nicole Nowak (Geschäftsführung)
Einführung: Nadja Quante (Künstlerische Leitung), Gloria Hasnay und Moritz Nebenführ (Kurator*innen)

Wir laden Sie und Ihre Freund*innen herzlich ein!

Die Ausstellung Kempens Informatieblad fokussiert erstmalig umfassend die gleichnamige Zeitung des belgischen Künstlers Jef Geys (1934–2018). Das vormalige lokale Anzeigenblatt wurde 1971 von Geys übernommen und diente ihm als bevorzugtes Medium zur Distribution, Diskussion und Dokumentation seiner künstlerischen Praxis. Anlass zur Veröffentlichung waren meist seine Ausstellungen, die Geys durch die Zeitung kontextualisierte und erweiterte. Die mehr als fünfzig Ausgaben des Kempens Informatieblad bilden ein vom Künstler selbst produziertes und gelenktes Informationssystem, das eine Schlüsselfunktion innerhalb seines Werkes einnimmt und Einblick in seine Lebens-, Kunst- und Ausstellungsgeschichte ermöglicht.

Jef Geys lebte und arbeitete in der flämischen Kleinstadt Balen in der Region Kempen. Aus dieser peripheren Position heraus entwickelte er eine facettenreiche künstlerische Praxis, die sich durch konzeptuelle Strategien, lokales Engagement und sozio-politische Motivationen sowie die Hinterfragung institutioneller Autoritäten in und außerhalb der Kunstwelt auszeichnet. Internationale Aufmerksamkeit erlangte sein Werk u. a. durch die Teilnahme an Skulptur Projekte Münster (1997), der Documenta 11 (2002) und der Biennale von Venedig (2009). Die Ausstellung im Künstlerhaus Bremen ist die erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland seit 2001.

Kuratiert von Gloria Hasnay und Moritz Nebenführ in Zusammenarbeit mit Nadja Quante

Rahmenprogramm

Mittwoch, 27. Februar
18 Uhr Kurator*innenführung mit Gloria Hasnay und Moritz Nebenführ
19 Uhr Präsentation und Diskussion zu aktuellen künstlerischen Zeitschriftenformaten mit InterCity (Hamburg), muss sterben (München/Hannover) und The Critical Ass (Wien/Berlin)

Mittwoch, 20. März, 18 Uhr
Führung mit Dr. Anne Thurmann-Jajes (Leiterin Zentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg, Museum für moderne Kunst, Bremen) und Nadja Quante